Beitragsbemessungsgrenze (BBG)

Die Beitragsbemessungsgrenzen definieren den Höchstbetrag, bis zu dem das Arbeitsentgelt oder die Rente eines gesetzlich Versicherten für Beiträge der einzelnen Zweige der gesetzlichen Sozialversicherung herangezogen wird. Der Betrag, der die Beitragsbemessungsgrenze übersteigt, unterliegt nicht mehr dem Beitragsabzug.

Die Beitragsbemessungsgrenzen werden für jedes Jahr von der Bundesregierung angepasst.

2018 liegt die BBG in den alten Bundesländern im Bereich der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung bei 78.000 EUR jährlich bzw. 6.500 EUR monatlich. In den neuen Bundesländern beträgt sie 69.600 EUR jährlich bzw. 5.800 EUR monatlich. In der Kranken- und Pflegeversicherung liegt die BBG einheitlich bei 53.100 EUR jährlich bzw. 4.425 EUR monatlich.