Vervielfältigung

Bei Austritt eines Arbeitnehmers aus dem Unternehmen können für ihn anlässlich des Dienstaustritts u.U. hohe Einmalbeiträge steuerfrei in eine Direktversicherung nach § 3 Nr. 63 EStG eingezahlt werden. Diese Möglichkeit stellt in der Praxis eine willkommene Alternative zur Vermeidung hoher Steuerzahlungen aus Abfindungen dar.

Die maximale Höhe des steuerfreien Betrages hing bislang von der Dienstzeit und den schon gezahlten Beiträgen in die bAV ab und musste aufwendig berechnet werden. Diese komplizierte Berechnung entfällt durch das neue BRSG. Der Vervielfältigungsbetrag ermittelt sich ab dem 01.01.2018, indem die Dienstzeit (maximal 10 Dienstjahre) mit 4% der aktuellen BBG multipliziert wird.

Dadurch wird die Vervielfältigungsregelung deutlich vereinfacht. Bei unterjährigem Ein- und/oder Austritt fließen beide Jahre in voller Höhe in die Berechnung ein.

Die Förderung setzt nicht voraus, dass der ausgeschiedene Arbeitnehmer in der Vergangenheit bereits eine Direktversicherung hatte. Die Vervielfältigung kann auch in Verbindung mit einem Neuabschluss einer Direktversicherung genutzt werden.