slpm services

GGF-LEXIKON



Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Eindeutigkeit

 

Eindeutigkeit und Klarheit sind Anforderungen, die eine Pensionszusage an den GGF erfüllen muss. Ist eine Pensionszusage nicht klar und eindeutig formuliert, so geht dies zu Lasten des Steuerpflichtigen, was ggf. dazu führen kann, dass die Zusage steuerlich nicht anerkannt wird. Merkmale wie Leistungsarten, -höhen, -voraussetzungen etc. müssen deshalb ausdrücklich geregelt sein.

 

Auch eine mündlich erteilte Versorgungszusage kann dem Klarheitsgebot genügen. In der Praxis sind allerdings schriftliche Versorgungszusagen auch aus Gründen der Rechtssicherheit vorzuziehen, zumal schriftlich eindeutiger und klarer formuliert werden kann als mündlich. Die inhaltliche Bestimmung der Versorgungszusage wird so wesentlich erleichtert. Vor allem aus diesem Grund verlangt § 6a Abs. 1 Nr. 3 EStG die Schriftform für die steuerliche Anerkennung von Pensionsrückstellungen.

 


Abfindung einer Pensionszusage

Angemessenheit

Anpassung

Beurteilungskriterien

CTA-Modell (Contractual Trust Arrangement)

Dauer der Probezeit

Direktversicherungszusage

Eindeutigkeit

Erdienbarkeit

Ernsthaftigkeit

Fiktive Jahresnettoprämie

Finanzierbarkeit

Fremdvergleich

Fremdvergleich (intern)

Gehaltsumwandlung

Gesellschafter-Beschluss

Insolvenzsicherung

Klarheit

Lebensgefährte

Mustervorbehalte

Nachholverbot

Nachzahlungsverbot

Pensionsalter

Pensionsfondszusage

Pensionskassenzusagen

Pensionsrückstellungen

Pensionszusage

Probezeit

Rententrend

Rückdeckungsversicherung

Selbstkontrahierungsverbot

Sonderstellung

Unterstützungskassenzusage

Unverfallbarkeit

Verdeckte Gewinnausschüttung

Verpfändung der Rückdeckungsversicherung

Verstoß gegen die angemessene Probezeit

Verzicht

Wartezeit

Wertsicherungsklauseln

Widerrufsvorbehalte

Überversorgung

Üblichkeit

Einträge 1 bis 43 von 43


Aktuelles

Aktuelle Nachrichten aus dem Bereich der bAV Mehr

 

Die aktuelle Imagebroschüre
der SLPM: Download